Aktiv Die Bürgerinitiative zum Schutz der Lebens- und Wohnqualität
zurück

Aktivitäten 2004

  13.12.2004 Abgabe einer Stellungnahme zur beabsichtigten 13. Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Stuhr
  06.12.2004 Informationsabend zum aktuellen Stand der geplanten Straßenbahnverlängerung der Linie 1 in Huchting
Aula der IS Hermannsburg
  30.11.2004 Gespräch mit der neuen Managerin des Roland Centers
  22.11.2004 36. Vorstandssitzung
  27.10.2004 Diskussionsabend zum Thema Straßenbahn quo vadis beim Brinkumer Verein "Besser - Bürger engagieren sich"
  25.10.2004 35. Vorstandssitzung
  20.09.2004 34. Vorstandssitzung
  15.09.2004 Teilnahme an der Bürgerversammlung in Moordeich
  09.09.2004 Teilnahme an der 4. Sitzung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung und Umwelt:
13.Änderung des Flächennutzungsplanes - Darstellung der geplanten Straßenbahnlinien
a) Beratung über das Ergebnis der frühzeitigen Bürgerbeteiligung
b) Offenlegungsbeschluss
  29.06.2004 Teilnahme an der Sitzung zur frühzeitigen Bürgerbeteiligung für die 13. Änderung des Flächennutzungsplanes - Darstellung der geplanten Straßenbahnlinien -
  21.06.2004 33. Vorstandssitzung
  10.06.2004 Teilnahme an der 3. Sitzung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung und Umwelt:
13. Änderung des Flächennutzungsplanes - Darstellung der geplanten Straßenbahnlinien a) Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung b) Abweichendes Verfahren c) Durchführungsbeschluss
  24.05.2004 32. Vorstandssitzung
  27.04.2004 Kurzvortrag bei der Interessengemeinschaft der Huchtinger Unternehmer (IHU):
- Status der ÖPNV-Planungen in Bremen-Huchting und Stuhr -
  19.04.2004 31. Vorstandssitzung
  15.03.2004 30. Vorstandssitzung
  05.02.2004
Chance vertan!
Infoabend der Kreiszeitung zum Thema: Braucht Stuhr eine Straßenbahn?
Die Absicht der Kreiszeitung, unter Thema "Braucht Stuhr eine Straßenbahn?" eine bislang fehlende grundsätzliche Diskussion zu beginnen, war richtig und begrüßenswert. Leider wurde die Chance vertan. Der Abend diente lediglich der Darstellung der Interessen der staatseigenen Bremer Straßenbahn AG (BSAG). Deren Umsetzungen sollen die Bürger der Umlandgemeinden bezahlen, ohne dass die BSAG ein unternehmerisches Risiko eingeht. Statt mit belastbaren Fakten und Argumenten zu informieren, wurde seitens der BSAG erneut nur mit den altbekannten, zum Teil einfach zu widerlegenden Behauptungen, Desinformation betrieben. Kostengünstige und kurzfristig umzusetzende Verbesserungen des ÖPNV, die dem Bedarf deutlich besser entsprechen, wurden gar nicht erst diskutiert. Stattdessen werden in Stadtpläne Pfeile eingezeichnet, die die tatsächlichen Verkehrsströme nur sehr unzureichend widerspiegeln, aber rein zufällig dem Verlauf der BTE-Trasse entsprechen, die sich zum Teil in BSAG Besitz befindet.
Die geringe Zahl der Anwesenden belegt das fehlende Interesse an den BSAG Überlegungen und widerlegt die völlig unrealistischen Fahrgastprognosen der BSAG, die ohnehin auf keiner der bisherigen Verlängerungen des bremischen Straßenbahnnetzes auch nur annährend erreicht wurden.
Dass die Politik bis auf wenige Ausnahmen die BSAG Überlegungen kritiklos übernimmt, ist ein Trauerspiel, das sich langfristig nur zum Nachteil der Bürger der Gemeinde Stuhr auswirken kann.
02.02.2004 Gespräch mit der Langtagsabgeordneten Frau Ulrike Schröder
· Informationsaustausch zu den Überlegungen des Ausbaus des bremischen Straßenbahnnetzes
· Aufzeigen von kostengünstigen Verbesserungsmöglichkeiten des ÖPNV in der Gemeinde Stuhr
  28.01.2004 Gespräch mit der CDU-Fraktion Lilienthal
  20.01.2004 Teilnahme an der Sitzung der AG Zukunft:
Kurzfristige Verbesserung des ÖPNV in der Gemeinde Stuhr durch Einrichtung eines Ringbusverkehrs
  19.01.2004
3. Ordentliche Mitgliederversammlung
Frau Behrmann von Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen(VBN) stellte als Gast ihre Organisation vor und beantwortete Fragen zum ÖPNV.
nach oben 12.01.2004 29. Vorstandssitzung
   

Bei Fragen und Unklarheiten wenden Sie sich bitte an: Aktiv

Disclaimer

25.06.2005