Aktiv Die Bürgerinitiative zum Schutz der Lebens- und Wohnqualität
zurück

Die nachfolgend aufgeführten Studien beschäftigen sich
mit dem ÖPNV im Süden von Bremen

 

Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 –
fragwürdiger Nutzen, hoher Zuschussbedarf


Die im Auftrag der Bremer Straßenbahn AG sowie der Gemeinden Stuhr und Weyhe von der Intraplan Consult GmbH (München) durchgeführte
Standardisierte Bewertung Integrierter Schienenausbauplan Region Bremen (ÖPNV und SPNV). Abschlussbericht, Teil 1: Verlängerung der Straßenbahnlinien 1, 2, 5, 8 und 10. München, Mai 2006
wurde auf Drängen des Aktiv von der Gemeinde Stuhr auszugsweise für die Linien 5 und 8 veröffentlicht.

Daraufhin wurde Prof. Dr. Jürgen Deiters, ÖPNV-Experte aus Osnabrück, mit einem Gutachten beauftragt, um die angewandte Bewertungsmethodik, die Datenbasis und die Ergebnisse der standardisierten Bewertung der Planungsfälle Linie 8 (Mitfall 4a) und Linie 5 (Mitfall 5) kritisch unter die Lupe zu nehmen. Nach den Ergebnissen früherer Untersuchungen zum Netzausbau der Bremer Straßenbahn im südlichen Umland erschien das eklatante Scheitern der geplanten Verlängerung der Linie 5 – als Alternative zur Verlängerung der Linie 8 – völlig unplausibel. Die bisherigen Überlegungen von Aktiv zur Verbesserung der öffentlichen Verkehrsbedienung von Stuhr und Weyhe sollten ebenfalls in die Beurteilung einbezogen werden. Das Gutachten wurde nach Erörterung mit dem Vorstand von Aktiv im Dezember 2008 abgeschlossen:
Verbesserung der ÖPNV-Bedienung im südlichen Umland der Stadt Bremen durch Ausbau der Straßenbahn? Standardisierte Bewertung »Integrierter Schienenausbauplan Region Bremen« Linien 8 und 5 auf dem Prüfstand. Osnabrück, Dezember 2008
Die wesentlichen Ergebnisse des Gutachtens wurden in einer Pressemitteilung von Aktiv vom 15.01.2009 zusammengefasst:
Der Verfasser des Gutachtens stellte dieses im Rahmen einer gut besuchten Aktiv-Informationsveranstaltung am 2. Februar 2009 vor:
Ausbau der Bremer Straßenbahn im südlichen Umland? Standardisierte Bewertung der Verlängerung der Linie 8 – eine fragwürdige Entscheidungshilfe. Präsentation zum Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Deiters (Osnabrück) am 2. Febr. 2009 in Stuhr-Moordeich
Die Rahmenbedingungen für die geplante Straßenbahnanbindung von Stuhr und Weyhe haben sich seitdem entscheidend verändert.
Erstens
musste die Gemeinde Stuhr einräumen, dass auch die geplante Verlängerung der Linie 8 vom rasanten Anstieg der Investitionskosten (um 22% seit 2005) betroffen ist.
Zweitens
ist eine Neufassung der Standardisierten Bewertung in Arbeit, die dennoch das bisherige Ergebnis übertreffen wird.
Drittens
haben sich die Gemeinden Stuhr und Weyhe schon jetzt auf die Beschaffung zweier Straßenbahnzüge festgelegt, ohne die Konsequenzen aus der abschließenden Folgekostenrechnung abzuwarten.
Prof. Dr. Jürgen Deiters (Osnabrück) hatte daher vorgeschlagen, aufbauend auf den Ergebnissen seines Gutachtens, eine betriebswirtschaftliche Bewertung der geplanten Straßenbahnverlängerung vorzunehmen. Nicht der Status quo, sondern eine Busbedienung im 20-Minuten-Takt (wie für die Straßenbahn geplant), sollte der Vergleichsmaßstab sein. Bezüglich des künftigen Fahrgastaufkommens sollte sich die Expertise auf eigene Erreichbarkeitsanalysen und die bisherigen Erfahrungen beim Straßenbahnausbau anderer Städte stützen:
Straßenbahn oder Bus? Betriebswirtschaftliche Bewertung der Verlängerung der Linie 8 von Bremen nach Stuhr und Weyhe unter besonderer Berücksichtigung des künftigen Fahrgastaufkommens. Expertise von Prof. Dr. Jürgen Deiters. Osnabrück, April 2009.
Die Expertise kommt zu dem Schluss, dass bei realistischer Vorausschätzung der künftigen Fahrgastnachfrage die Straßenbahn nicht wirtschaftlich zu betreiben ist. Bei einem Kostendeckungsgrad unter 50% wäre der Zuschussbedarf (zu Lasten der Umlandgemeinden Weyhe und Stuhr) unvertretbar hoch. Die Bremer Straßenbahn AG muss sich von der Illusion lösen, durch Verknüpfung des Straßenbahnnetzes mit Schienenstrecken im Umland ähnlich spektakuläre Erfolge wie beim „Karlsruher Modell“ zu erzielen. Die Voraussetzungen dazu sind im Bremer Umland nicht gegeben. Im Übrigen belegt die Expertise, dass gut ausgelastete Linienbusse mehr zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen als eine schwach ausgelastete Straßenbahnlinie.
Im Mai 2009 erschien die „Aktualisierung der Standardisierten Bewertung der Linie 8“, die im Auftrag der Gemeinden Stuhr und Weyhe von der Intraplan Consult GmbH (München) erstellt wurde. Sie beruht auf den veränderten Verfahrensweisen, Kosten- und Wertansätzen der Version 2006 der Standardisierten Bewertung und berücksichtigt die Entwicklung der Investitionskosten nur bis 2006, dem für die Aktualisierung „maßgeblichen Preisstand“. Die Kostensteigerung um 15% (jährlicher Kapitaldienst) wird mehrfach übertroffen von der Zunahme des Reisezeitnutzens um das Vier- bis Fünffache. Offen ist mittlerweile, ob die Voraussetzung noch gegeben ist, dass die Verlängerung der Linie 1 nach Mittelshuchting vor dem Ausbau der BTE-Trasse für die Linie 8, spätestens jedoch gleichzeitig erfolgt. Auf diese und weitere Probleme der Aktualisierung der Standardisierten Bewertung geht die folgende, in unserem Auftrag verfasste Stellungnahme ein:
Stellungnahme zum Abschlussbericht 2009 der Intraplan Consult GmbH Aktualisierung der Standardisierten Bewertung der Linie 8
Prof. Dr. Jürgen Deiters. Osnabrück, Oktober 2009

Der Gutachter kommt zu dem Schluss, dass es sich im vorliegenden Fall darum handelt, den Anforderungen an eine Aktualisierung der Standardisierten Bewertung in formaler Hinsicht zu genügen, dass aber viele inhaltliche Fragen offen bleiben, die im hohen Maße Einfluss auf das Bewertungsergebnis haben.

In der Folgezeit hat Prof. Dr. Jürgen Deiters (Osnabrück) aus verschiedenen Anlässen Expertisen und Stellungnahmen zu den verkehrlichen Grundlagen der geplanten Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 verfasst:
Verkehrsverlagerung und die Förderwürdigkeit des Netzausbaus der Bremer Straßenbahn ins Umland. Standardisierte Bewertung der geplanten Verlängerung der Linien 4 und 8 auf unsicherer Prognosebasis. Jan./März 2010

Fahrgastprognosen für die Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 im Lichte aktueller Daten zur Verkehrsverflechtung zwischen Bremen und den Gemeinden Stuhr und Weyhe. Sept. 2011

Fragwürdiger Nutzen der Verkehrsverlagerung bei Verlängerung der Bremer Straßenbahnlinie 8 nach Stuhr und Weyhe und die Folgen für das Planfeststellungsverfahren. März 2012

 

 

 

nach oben

 

Bei Fragen und Unklarheiten wenden Sie sich bitte an: Aktiv

Disclaimer

22.10.2013