Aktiv Die Bürgerinitiative zum Schutz der Lebens- und Wohnqualität
zurück
Informationen von Aktiv
nach oben

Keine Linie 1 in Huchting?
Seit zehn Jahren protestieren die Huchtinger gegen die Verlängerung der Straßenbahnlinien 1 und 8 über das Roland-Center hinaus. Diese Linien sollen über die vorhandene Trasse der Bremen-Thedinghauser-Eisenbahn (BTE) fahren, quer durch das angrenzende Wohngebiet, fernab der Verkehrsströme. Bislang sind zwei Gleise geplant, es könnte aber auch nur eines werden. Nämlich dann, wenn die Bremer Straßenbahn AG auf die Linie 1 verzichtet. Nach buten-un-binnen-Informationen der Sendung vom 04. Juli 2011 prüft die Bremer Straßenbahn AG einen solchen Verzicht. Die Anwohner aber bleiben hart. Die Bahn gehöre auf die Hauptstraße.
Eine Verlängerung der Linie 8 bis Leeste wäre bei Verzicht auf die Linie 1 unwirtschaftlich und damit nicht mehr förderfähig. Bei Verzicht auf die Linie 1 hätte sich das Prestigeprojekt Linie 8 damit auch erledigt.
In den Ratssitzungen der Gemeinden in Stuhr und Weyhe am 06.07.2011 war die Linie 8 wegen der technisch-wirtschaftlichen Prüfung wieder auf der Tagesordnung. Die Gemeinden machen stur weiter, als wenn es Huchting nicht gäbe. Dabei kann es momentan doch nur Eines geben: Zur Vermeidung unnützer Vergeudung von Zeit und Geld vertagen, um die weitere Entwicklung in Huchting abwarten!

 

Verlängerung der Straßenbahnlinie 6 (heutige Linie 8) auf der Gleisanlage der Bremen-Thedinghauser-Eisenbahn

Kernaussagen aus der Sitzung des Verkehrsausschusses der Gemeinde Stuhr am 16. März 1993:

  • Die Gleisanlage ist in einem desolaten Zustand und der Oberbau ist nach den geltenden Bestimmungen komplett zu sanieren.
  • Neben den Kosten für Parkplätze, Grunderwerb und Signalanlagen wird allein der Oberbau 40 bis 50 Mio. DM kosten.
  • Bei der Verlängerung der Linie 6 handelt es sich um eine Querverbindung. Die Verlängerung der direkteren Linie 5 entspricht eher den Vorstellungen der BSAG.
  • Herr Joppe (B90/Grüne) vermutet, dass die Brinkumer den Umweg der Linie 6 nicht in Kauf nehmen und weiterhin die klassische Verbindung mit dem Bus wählen.
  • Herr Gemeindedirektor Rendigs glaubt nicht daran, dass der Bedienungskomfort größer ist als mit dem Bus. Seines Erachtens lohnt sich die Investition nicht.
  • Herr von Weyhe (CDU) beantragt, dass Thema der Verlängerung der Linie 6 zu den Akten zu legen. Dieser Antrag wurde mehrheitlich angenommen.

Das Sitzungsprotokoll aus 1993 belegt, dass die Stuhrer Politik damals mehrheitlich die Position von „Aktiv“ vertreten hat. Warum es wenige Jahre später zu einem Sinnungswandel kam, bedarf der Aufklärung.

 

 

 

Bei Fragen und Unklarheiten wenden Sie sich bitte an: Aktiv

Disclaimer

17.04.2012